Am Anfang haben wir an einen Defender oder einen Landcruiser gedacht. Allerdings bietet ein Bus wesentlich mehr Platz im Vergleich zur Größe. Zugegeben, ein VW-Bus wäre auch nicht schlecht. Der l300 erschien uns mit seinem Allradantrieb, Untersetzungsgetriebe, wenigen Kilometern und seiner Größe als eine gute Wahl. Darum glauben wir, dass aus unserem alten Feuerwehrauto ein ideales Reisemobil werden kann.

Um nicht mehr Aufsehen zu erregen als nötig, soll unser Auto von außen nicht wie ein Expeditionsmobil aussehen. Dachgepäckträger und verschiedene Anbauten werden aber wohl trotzdem unvermeidbar sein. Mehr Infos gibts weiter unten.

In dem Auto sollen eine Küche, ein Bett für zwei Personen und ein Aufenthaltsbereich mit Tisch irgendwie ihren Platz finden.
Mehr dazu gibt es weiter unten.

Technische Daten

 

Baujahr 1993
Kraftstoff Diesel
Hubraum in ccm 2475
Leistung in PS 87
Getriebe 5-Gang manuell mit Untersetzung
Antrieb 4x4
Achsen Naben mit mechanischer Sperrung

Gewichte

 

Gesamtgewicht 2400
Leergewicht 1655
Nutzlast 745
Anhängelast 1655
Dachlast 150

Innenausbau

Uns war es wichtig das Bett so breit wie möglich zu machen. Darum wird der Kocher und das Spülbecken später unter dem Bett verschwinden. Ein weiterer Vorteil dieser Anordnung ist, dass wir so von innen und außen die „Küche“ benutzten können. Wenn wir die zweite Schiebetür auf machen, können wir auch von außen alles erreichen. Um das Bett ausklappen zu können wird der Tisch abgesenkt und das Lattenrost daraufgelegt. So sollten wir am Ende ein recht komfortables Bett haben.

Stauraum befindet sich neben den von der Heckklappe zugänglichen Staufächern unter und hinter der Sitzbank. Unter der Sitzbank werden wahrscheinlich Alltagsgegenstände gelagert werden. Durch die doppelte Abdeckung hat die Sitzbank zusätzlich eine vollwertige Rückenlehne und ist hoffentlich bequem genug für ein paar Abende bei schlechtem Wetter.

Hinter der Sitzbank ist ein weiteres Staufach das besonders für längere Gegenstände geeignet ist.

Platz für die Gasflasche und Batterietechnik soll sich neben dem Kocher und dem Kühlschrank finden.

So hoffen wir auch ein paar Abende in unserem Auto verbringen zu können. Die Grafik zeigt die verschiedenen Anordnungen und wie sich die Einbauten transformieren lassen.