Gasversorgung

Für uns war es nicht ganz einfach herauszufinden was wir alles beim Gaseinbau beachten müssen. Es gibt haufenweise verschiedene neue und alte Angaben. Hier ist mal ein Überblick über die wichtigsten Dinge die beachtet werden müssen. Leider können sich die Vorschriften immer wieder ändern, also fragt lieber auch immer nochmal bei einer sachkundigen Person nach. So findet man häufig noch alte Angaben im Internet. 2005 gab es jedoch eine Neufassung der Vorschriften.

Unser Wissen bezieht sich dabei nur auf Campinggas. Also nicht auf Autogas (LPG) oder Gas das in Wohnungen oder gewerblich betriebenen Fahrzeugen verwendet wird.

Grundregel

Wie auch immer ihr euer System aufbaut, es muss immer von einem von der DVFG anerkannten Sachverständigen geprüft sein. Nicht nur um sicher zu sein, dass auch alles richtig funktioniert, sondern auch um nicht den Versicherungsschutz bei einem Unfall zu verlieren. Denn die Versicherung ist bestimmt die erste die herausfindet wie eine ungeprüfte Gasanlage euren Unfall beeinflusst hat. Diese Prüfung muss alle zwei Jahre stattfinden.

Gasflaschen

Die am weitesten verbreiteten Flaschentypen sind Stahlflaschen. Sie gibt es in Größen von 3 kg bis 16 kg. Die Flaschen können entweder bei einem Händler gegen einen Pfand mitgenommen werden oder man kauft sich eine. Der Vorteil beim Pfand ist, dass man sich einmal eine holt und dann beim Tausch seine alte abgibt und eine neue mitnimmt. So kümmert sich der Händler dann auch um die regelmäßige Prüfung der Gasflasche.

Es gibt aber auch Alu- und Kunststoffflaschen. Da diese Flaschen nicht so häufig zu sehen sind, sind es meistens gekaufte Flaschen. Der Vorteil ist, dass sie viel leichter sind als Stahlflaschen, dafür kann man sie nicht so einfach und schnell wie Stahlflaschen austauschen.

Flaschenkasten

Gasflaschen müssen in einem Gaskasten stehen. Dieser muss Luftdicht zum Innenraum sein und muss an der tiefsten Stelle oder gleich über dem Boden eine Entlüftungsöffnung nach draußen besitzen. Wenn ihr den Kasten selber baut heißt das, dass alle Ecken und Verbindungen mit einer Dichtmasse abzudichten sind.

Sollte man den Flaschenkasten von innen öffnen können, darf die Tür nicht bis zum Boden des Kastens gehen. Es müssen mindestens 5 cm Sockel vorhanden sein. Um Türen zum Innenraum abzudichten, reicht es die Tür mit Fensterdichtband oder Moosgummi umlaufend abzudichten.

Es dürfen maximal zwei Flaschen mit je 16 kg in einem Gaskasten gelagert werden. Dabei muss jede Flasche jeweils mit zwei Halterungen befestigt werden. Hierzu eignen sich Spanngurte gut. Flaschen müssen immer aufrecht gelagert werden, sonst funktioniert das an der Flasche angebrachte Notfallventil nicht richtig.

Damit eventuell austretendes Gas nicht irgendwann doch in den Innenraum gerät, muss jeder Flaschenkasten eine Belüftung besitzen. Diese muss direkt nach außen führen und sollte nicht von den Flaschen verstellt werden. Im Zweifelsfall die Flaschen auf Abstandshölzchen stellen, damit das Gas an den Flaschen vorbeiströmen kann.

Die Größe der Öffnung ist entweder insgesamt 2% der Grundfläche des Kastens oder mindestens 100 cm² groß. Wenn der Gaskasten nur von oben zu öffnen ist und nicht mehr als eine 5 kg Flasche darin gelagert werden kann, kann ein fallend montierter Entlüftungsschlauch mit einem Innendurchmessen von 2 cm montiert werden.

Ihr solltet aber darauf achten, dass die Belüftungsöffnung nicht direkt am Auspuff, in der Nähe der Standheizung oder anderen Hitzequellen ist.

Zu Hitzequellen, auch dem Kocher im Innenraum, müssen Hitzeschilde verbaut werden. Sonst müssen mindestens 25 cm seitlicher Abstand und 30 cm unter dem Kasten eingehalten werden.

In dem Flaschenkasten darf nichts sein, dass das Gas entzünden kann. So dürfen keine Kabel durch den Kasten gelegt werden. Ausnahmen sind zugelassen Geräte die z.B. den Füllstand anzeigen.

Gasleitungen

Die Gasflasche muss immer mit einem Druckminderer an das Bordnetz angeschlossen sein. Dabei dürfen nur mehrere Flaschen angeschlossen werden, wenn eine zugelassen Anlage wie „Duomatic“ eingebaut ist.

Auch hier müssen wieder alle Leitungen zugelassen sein und eventuell verlegte Schläuche dürfen max. 45 cm lang sein und nicht durch Wände verlegt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass sie leicht durch Vibrationen beschädigt werden. Die Schläuche müssen zusätzlich alle 10 Jahre getauscht werden. Daher sollte die Gasinstallation mit dazu zugelassenem Rohr erfolgen. Die Rohre müssen so verlegt werden, dass keine Spannungen auftreten können, Gummieinlagen in den Schlauchklemmen können das sicherstellen. Wanddurchbrüche müssen ebenfalls so hergestellt sein, dass das Rohr durch Vibrationen nicht beschädigt werden kann.  Außerdem müsst ihr darauf achten, dass die Leitungen vor Rost geschützt sind. Wie auch schon beim Flaschenkasten dürfen Elektroleitungen nicht direkt an den Gasleitungen liegen und mehrere parallel verlegte Leitungen müssen mindestens 3 cm Abstand zueinander haben.

Jeder Verbraucher braucht sein eigenes Absperrventil. Neben den einzelnen Absperrventilen muss es ein Hauptventil an der Flasche geben. Das kann im Allgemeinen auch das Flaschenventil sein.

Verbraucher

Alle Teile der Gasanlage sollten für die Benutzung in einem Fahrzeug zugelassen und entsprechend der Angaben eingebaut sein. Das gilt nicht nur für das System selbst auch für alle Verbraucher. Während der Fahrt dürfen nur dazu zugelassene Geräte wie z.B. der Kühlschrank betrieben werden. Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, sollte man aber davon absehen.

Um ganz sicher zu sein, kann man ein Gaswarngerät im Auto anbringen. Sollte doch mal was schief gehen, ertönt ein Alarm.

Dimensionierung

Um einschätzen zu können wie viel Gas ihr braucht, sind auf den meisten Geräten Angaben, die den Maximalverbrauch pro Stunde angeben. So kann man ähnlich wie beim Stromverbrauch abschätzen wie viel man verbrauchen wird.

Im Notfall müssen die Flaschen nachgefüllt werden. In Europa sollte das kein Problem sein. Es kann sein, dass ihr für unterschiedliche Länder unterschiedliche Anschlüsse also Adapter braucht. Entweder man kauft die schon im Voraus oder vor Ort.

Außerhalb Europas ist die Gasversorgung etwas anders. In den meisten Ländern wird man das Gas wohl einfach auffüllen. In den USA kann es ein bisschen problematisch sein, da offiziell keine Flaschen, die nicht nach den US-Amerikanischen Vorschriften ausgestattet sind, gefüllt werden dürfen. Europäische sind das in der Regel nicht. Wir haben dazu unterschiedlichstes gelesen, denken aber, dass man im Notfall schon eine Lösung finden wird.

Da wir in unserem Auto nur kochen wollen, werden wir eine 5 kg Flasche mitnehmen.